Dienstag, 27. Februar 2007

Advanced WordPress Typography with Intypo

Darius 16.46 Uhr Filed under: Intypo

Intypo is a plug-in for the popular blog software WordPress. It is an output formatting filter, just like the original wptexturize() function, but with several options, especially for languages other than English.

Intypo does not alter the stored text of your posts, so you can safely give it a try. Just deactivate or delete the plugin, if you don’t like it, and everything will be as before.

What Intypo does is filtering the text of your posts when they are displayed to the readers of your blog, and then replacing some characters for a better typography. This again is default WordPress behaviour, but using Intypo, you as the administrator of the blog can influence the typography.

For example, if there is a non-typographic quotation mark (") in your text, WordPress tries to recognize, whether it is at the beginning or the end of a quote. If WordPress assumes it is at the beginning, standard WordPress replaces it by “, otherwise by ”. One aim of Intypo is to improve the recognition of these cases, even if the quote is e.g. in parenthesis or brackets. The recognition of single quotes is even more complicated, because they might be confused with apostrophes.

One problem with WordPress replacing the quotation marks is, that the style of quotation varies from language to language, but default WordPress always applies the English style. This is fine for Irish, Spanish, or Portuguese, but not desirable for other languages. In addition, several languages allow more than one style of quotation. For German texts, we have three different styles:„…” is the most popular. In print, the Guillemet marks »…« are common, but some publishers like the Rowohlt Verlag use the French direction «…», which is also more common in Switzerland.

So, what Intypo does, is give you the option to decide which style of quotation should be used in your blog. To help you find the right for your language, Intypo knows the typography for 23 European languages, from Portuguese to Turkish, from Norwegian to Italian etc. You can select anyone of these, no matter what language your texts are written in, even if it is not one of the 23.

Here is an example: If you type "lorem ipsum 'dolor' sit amet."WordPress by default displays

“Lorem ipsum ‘dolor’ sit amet.”

With Intypo, you can select e.g.

„Lorem ipsum ‚dolor‘ sit amet.“

or

»Lorem ipsum ›dolor‹ sit amet.«

or

«Lorem ipsum ‹dolor› sit amet.»

for a German text. If it was French, just select

« Lorem ipsum ‹ dolor › sit amet. »

Like the original texturize function, Intypo also replaces apostrophes, dashes, ellipses, and trademark symbols by typographic equivalents.

Intypo 0.9.1 released

Darius 4.25 Uhr Filed under: Intypo

This is a fixed version of Intypo 0.9.0 released a few hours earlier. Because of an error in the regular expressions, Intypo 0.9.0 applied wrong quotation marks at the beginnings of paragraphs, blog names etc. This is fixed now, so I hope you like all those changes in the new version.

Montag, 26. Februar 2007

Intypo 0.9.0 released

Darius 18.54 Uhr Filed under: IntypoMy WebLab

A new version of my Intypo plugin for improved typography in WordPress blog software is available now.

What’s new in Intypo 0.9.0

  • Intypo is now replacing the original »wptexturize()« function. (Intypo 0.6.4 was post-filtering after texturize.) This avoids unnecessary double replacement.
  • Just like the original texturize function, Intypo keeps away from <code>, <pre>, <style>, and <script> areas now.
  • Intypo has several improvements in the regular expressions for much better recognition of quotation marks.
  • You can now add your own phrases starting with apostrophes to avoid replacement with single quotes.
  • This »cockney replace« function is now only applied, if the cockney word is followed by a space. This allows phrases which are identical with some word beginnings (e.g. ’t in Dutch or ’ne in German).
  • Changed usage of m-dashes (as suggested by Till Westermayer), but depending on language style. (If the default english style is selected, two dashes surrounded by spaces are replaced by a m-dash. If a different style is selected, they get replaced by a n-dash. You can still invoke a m-dash by typing three dashes then.)
  • Reworked admin page, suggesting quote styles depending on the language selected (avoiding the long list of old Intypo) and with a larger preview text for easier recognition of the quotation marks.
  • Some minor changes which might save some server memory and increase speed.
  • Filter is now beeing applied to »category_description«, »list_cats«, »comment_author«, »comment_text«, »single_post_title«, »the_title«, »the_content«, »the_excerpt«, and »bloginfo«.

Installation and upgrade instructions:

  1. Download Intypo from my downloads page.
  2. If upgrading, delete the old intypo.php file from your plugins directoy.
  3. Unpack the downloaded file.
  4. Copy the intypo folder with its two files to your plugins directory, so that the new intypo.php is now located at wp-content/plugins/intypo/intypo.php
    and you have the language codes at wp-content/plugins/intypo/language.php
  5. Go to your plugins page and activate Intypo. (This is also necessary if upgrading!)
  6. Go to Options / Intypo page and select the desired style. (You may even select a style from a different language, if you want.

Some examples which did not work with earlier versions of Intypo (and still don’t without Intypo):

  • Dutch: Jeroen in ’t Veldt
  • German: »Gib mir mal ’nen Besen!«
  • English: You may download Intypo (»here«).
Samstag, 24. Februar 2007

Von Bären und Katern

Darius 23.31 Uhr Filed under: Alles und nichts

Titanic berichtete vor wenigen Tagen mit kaum kaschiertem Stolz, mit dem Titelblatt vom Oktober 2006, das Angela Merkel als Natascha Kampusch zeigte, für den Leadaward nominiert zu sein. Ich denke, es gab in der Tat einige preiswürdige Titelblätter der Titanic, die besten wurden aber nicht von der Lead Acadamy, sondern von der Justiz ausgezeichnet. Aus letzter Zeit fällt mir vor allem Kurt Beck als Problembär ein. Das war ein ziemlich genialer Einfall. (Wenn man die Nominierung nachträglich updaten könnte, würde ich eher den aktuellen Titel, »Merkel stoppt den Klimawandel: Tornados nach Afghanistan«, empfehlen.)
Problembär Beck hat – anders als gegenüber Titanic – nun unerwartet selbst ein Stück feinen Humor präsentiert, der gerade uns Katzenfans (Gruß ans Schulblog!) bezaubern kann. Tagessschau.de weiß zu erzählen:

SPD-Chef Kurt Beck verglich Mixa indirekt mit einem kastrierten Kater. Bei einer Programmkonferenz der SPD reagierte Beck mit einem Witz auf die »Gebärmaschinen«-Äußerung des Geistlichen: Eine einsame Frau habe sich als Gesellschaft einen Kater gekauft, der aber jeden Abend unterwegs gewesen sei und sie alleine gelassen hätte. Auf Rat einer Freundin habe sie ihn daraufhin kastrieren lassen. Als sie später der Freundin klagte, der Kater sei weiterhin jeden Abend unterwegs, habe diese ungläubig gefragt: »Wieso denn, der kann doch gar nicht mehr?« Darauf habe die Frau gesagt: »Das nicht, aber er berät jetzt.« Er wolle mit der Geschichte von dem Kater um Verständnis für Mixa werben, sagte Beck.

Freitag, 23. Februar 2007

Magnolia

Darius 2.56 Uhr Filed under: Musikonsumusik

Schon wieder Musikkonsum. Eigentlich will man über sowas ja gar nicht schreiben. Es ist aber einfach zu fantastisch, was Notwists Martin Gretschmann alias Console da vorgelegt hat. (Eigentlich schon im August, aber ich hatte ja kürzlich erst Geburtstag.) Man möchte sagen: elektronische Musik mit menschlichem Antlitz. Eine solche Zartheit hatte ich gar nicht erwartet. Ganz großartig in seinem Minimalismus ist beispielsweise das Brian-Eno-Cover By This River mit dem filigranen Gesang von Miriam Osterrieder. Wo – auch nicht ganz falsch – Martin L. Gore aus dem Vollen seiner elektronischen Zauberkisten schöpfte, zeigt Console gerade durch die Konzentration, was aus dem Stück herauszuholen ist. Oder Magnolia… noch so ein großartiges kleines Liedchen, das einen mit der Welt versöhnen könnte.

(Natürlich bestellt man das lieber bei Hausmusik.)

Sonntag, 4. Februar 2007

Haben Sie schonmal mit einem 180000-Dollar-Schein bezahlt?

Darius 21.45 Uhr Filed under: Segnungen des Kapitalismus

n-tv.de berichtet:

Die kolumbianische Polizei hat in einer Wohnung im Westen des Landes 18 Millionen US-Dollar (rund 14 Millionen Euro) eines berüchtigten Drogenbarons sichergestellt. […] Die 100 US-Dollar-Geldscheine seien in Plastik versiegelt unter dem Bodenbelag der Wohnung in Cali versteckt gewesen.

Interessant, dass er mit hundert Scheinen auf 18 Millionen Dollar gekommen sein soll. Kein Wunder, dass er das Geld gehortet hat. Wahrscheinlich wollte niemand seine 180000-Dollar-Scheine annehmen. – Na okay, ich glaub’s ja auch nicht. N-tv meinte wohl 100-US-Dollar-Scheine. Von denen müsste er dann doch etwas mehr als hundert gehabt haben, ähm, grob gerechnet – Mathe ist ja nicht so mein Fall – hundertachtzigtausend Stück.

Freitag, 2. Februar 2007

Danke, nett gemeint, aber…

Darius 15.22 Uhr Filed under: Segnungen des Kapitalismus

Der Hersteller meiner neuen Maus nennt unter den Vorzügen dieses Eingabegerätes:

Das Lasersystem gewährleistet eine erstaunliche Leistung auf den meisten Oberflächen und die Auflösung von 1.000 dpi verbessert die bereits präzise Abtastung noch. Arbeiten Sie dank [der] für Links- und Rechtshänder geeigneten Form den ganzen Tag lang.

Ach, danke, muss nicht sein.

Alles eine Frage der Perspektive

Darius 1.01 Uhr Filed under: Alles gesagtMedienschelte

Tagesschau.de meldet:

ARD-Deutschlandtrend Februar 2007

Bevölkerung steht hinter Steinmeier

Spiegel online titelt über die selbe Umfrage anders:

Affäre Kurnaz reißt Steinmeier in Image-Tief

So schnell stürzte selten ein Politiker in der Wählergunst ab: Nach der Enthüllung der Affäre Kurnaz verliert Außenminister Steinmeier in einer Umfrage 22 Prozentpunkte. […]

Hamburg/Berlin – Im neuen ARD-Deutschlandtrend äußerten sich nur noch 47 Prozent der Befragten zufrieden mit der politischen Arbeit Frank-Walter Steinmeiers; im Januar waren es noch 69 Prozent gewesen.